Sozialrecht - Arbeitsrecht
  • slide1
  • slide1
    Ihre Anwältin in Greifswald und für Vorpommern
    Kompetenz im Sozial- und Arbeitsrecht
Sozialrecht

Sozialrecht

“Das Sozialrecht ist eine wichtige Säule unserer Gesetzgebung und dient Ihrem Schutz. Es beinhaltet beispielsweise die Sozialversicherungen. Fühlen Sie sich ungerecht behandelt, helfen wir Ihnen gerne weiter.”

mehr erfahren
Familienrecht

Arbeitsrecht

“Wir unterstützen sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer. Suchen Sie eine professionelle und zuverlässige Unterstützung im Bereich des Arbeitsrechts, sind Sie bei uns genau richtig.”

mehr erfahren

Herzlich willkommen auf der Website der Kanzlei Appelt in Greifswald

Recht haben heißt nicht immer Recht bekommen. Wer in juristischen Fragen auf Nummer sicher gehen möchte, braucht in der Regel professionelle Unterstützung. Genau diese biete ich Ihnen.

Katharina Appelt ist Fachanwältin für Sozialrecht und arbeitet zudem schwerpunktmäßig auf dem Gebiet des Arbeitsrechtes. Ihr Name steht für eine umfassende und kompetente juristische Beratung sowie präzise und gewissenhaft geführte Prozessvertretungen. Sowohl im privaten als auch im geschäftlichen Bereich werden Sie in Katharina Appelt auf jeden Fall die richtige Unterstützung finden.

Inzwischen ist die Kanzlei Appelt in der 2016 neu gegründeten Kanzlei im Greifswalder Hof aufgegangen. Zusammen mit Rechtsanwältin Angela Peters, die zugleich Fachanwältin für Familienrecht ist und den Rechtsanwältinnen Anja Bartsch und Claudia Kischel ist es möglich, alle themenübergreifenden Rechtsgebiete zuverlässig abzudecken. Während Rechtsanwältin Bartsch ihren Tätigkeitsschwerpunkt im Verkehrs- und Strafrecht hat, finden Sie in Kollegin Kischel beste Vertretung auf den Gebieten des Erb- und Verwaltungsrechts. 

Benötigen Sie Unterstützung?

Zögern Sie nicht, uns telefonisch oder über das Anfrageformular zu kontaktieren. Wir unterstützen Sie dabei, Recht zu bekommen. Eine umfangreiche Beratung wird Sie über Chancen und Risiken aufklären.

Urteile aus dem Sozialrecht

  • Kein Hartz-IV wegen Neuwagenkauf
    Das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen (LSG) hat entschieden, dass der KfzFreibetrag bei der Gewährung von Grundsicherungsleistungen nach dem SGB II auch dann nicht mehrfach beansprucht werden kann, wenn mehrere erwerbsfähige Familienmitglieder nur ein gemeinsames Auto haben.
  • Versorgungsehe - Heirat kurz vor dem Tod
    Wer jahrelang ohne "Trauschein" zusammenlebt, entscheidet sich bewusst gegen eine Heirat.  Wird nach Diagnose einer schweren Erkrankung geheiratet, spricht das für eine Versorgungsehe. Dies gilt auch, wenn es sich um eine langjährige und von Liebe geprägten Beziehung handelt.
  • Asylbewerber muss bei Beschaffung seines Passes mitwirken
    Der aus Kamerun stammenden Kläger, dessen Asylantrag bereits im Jahr 2004 abgelehnt worden war, hatte bislang nicht an der Beschaffung der Passpapiere mitwirkt. Allein deshalb konnte die Abschiebung des Klägers noch nicht vollzogen werden. Deshalb wurden seine Leistungen gekürzt. Zu Recht, sagt das Bundessozialgericht.

Urteile aus dem Arbeitsrecht

  • Kündigung wegen schlechter Arbeitsleistung
    Kündigt der Arbeitgeber einen Mitarbeiter wegen schlechter Arbeitsleistungen, muss er die Leistungen des Mitarbeiters in Relation zu aller vergleichbaren Arbeitnehmer beurteilen. Liegt eine erheblich unterschreitende Arbeitsleistung vor,  kann eine verhaltensbedingte Kündigung nach Abmahnung gerechtfertigt sein.
  • BAG-Urteil: Pfändungsschutz für Sonntags-, Feiertags- und Nachtarbeitszulagen
    Zulagen für Sonntags-, Feiertags- und Nachtarbeit sind Erschwerniszulagen iSv. § 850a Nr. 3 ZPO und damit im Rahmen des Üblichen unpfändbar. Zulagen für Schicht-, Samstags- oder sog. Vorfestarbeit sind dagegen der Pfändung nicht entzogen.
  • 3-Minuten-Takt für Taxifahrer zur Bestätigung von Standzeiten?
    Um eine Arbeitsvergütung für sogenannte Standzeiten zu erhalten, musste ein Taxifahrer alle drei Minuten eine Taste zu drücken. Drückte er den Knopf nicht, wurde die darauf folgende Standzeit nicht als Arbeitszeit, sondern als unbezahlte Pausenzeit erfasst. Dies sei unzumutbar und auch nicht immer möglich, so der Taxifahrer.